News aus dem Verein

Suchen

Kampfgeist alleine reicht nicht

Erstellt am 17.05.2015 22:52 von Brügger Pascal | Download als PDF

Damen, 1. Liga

Am zweiten Spieltag der Sommermeisterschaft in Wilen mussten die Wallisellerinnen bereits zum zweiten Mal in nicht kompletter Besetzung antreten. Die Abwesenheit gleich beider angestammter Vorderleute wog schwer.
Doch die beiden provisorisch eingesetzten Angreiferinnen erfüllten ihre Aufgabe sehr gut, da lässt sich für die Zukunft daran arbeiten.
Nur reichen im Normalfall Kampfgeist und Einstellung alleine nicht, auch die Bälle müssen richtig kommen und in Punkte verwandelt werden.
Und genau das war an diesem Tag das Problem. Die bewährte, normal besetzte Defensive spielte in beiden Partien relativ sicher, nur konnten deren Vorlagen nicht wie gewünscht verwertet werden. Im ersten Spiel gegen Kleinhüningen ging zwar die Taktik zum ausschalten des gegnerischen Angriffs einigermassen auf, nur konnten die Wallisellerinnen dies nicht ganz nach Wunsch ausnutzen und ihrerseits Punkte machen. So ging das über drei Sätze, welche dann auch alle verloren gingen.
Später gegen Däniken wurde eine ähnliche Taktik verfolgt, die jedoch von starken Gegnerinnen zunichte gemacht wurde. Nun kam auf allen Positionen Nervosität auf, die Fehler häuften sich und der Match war nach dem ersten Satz schon verloren.
Es muss gesagt werden, dass zumindest eines der Spiele zu gewinnen gewesen wäre. Und es ist extrem schade, dass das Team nicht auf die komplette Besetzung zählen konnte und so derart geschwächt wurde, dass ihr gewohntes Spiel nicht mehr möglich war.
Im Einsatz standen: Fabienne Künzli, Alex Elfner, Laura Walz, Robi Graf und Vithushika Vasu

Auffahrtsturnier Frauenfeld

Erstellt am 17.05.2015 20:36 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 1, 2. / 3. Liga

Auch in diesem Jahr war Wallisellen am Auffahrtsturnier in Frauenfeld vertreten, diesmal allerdings nur mit einer einzigen Mannschaft in einer Hautkategorie.
Die Bedingungen waren wie fast immer sehr gut zum spielen, das Wetter spielte auch wieder mit.

Von den vier Vorrundenspielen vor dem Mittag waren die ersten zwei gegen klar stärkere Mannschaften wie Wigoltingen und Kreuzlingen, aber auch gegen diese Gegner zeigten die Walliseller starke Leistungen. Es waren wie so oft die kleinen Dinge, die den Unterschied machten. Hier mal ein Fehler in der Defensive, dort zu viel Risiko beim Abschluss. Die fehlende Konstanz, die Wallisellen leider immer noch von den Topteams trennt.

Das einzige Erfolgserlebnis in der Vorrunde war ein, wenn auch knapper, Sieg gegen die Frauen der Schweizer Nationalmannschaft. Wie schon letztes Jahr war es ein sehr konzentriertes und starkes Spiel, welches auch diesmal an die Walliseller ging. Diese Tradition kann gerne auch nächstes Jahr weitergehen.
Dann, nach einer längeren Mittagspause, kam das Team weiterhin nicht in die Gänge und wurde von Embrach überfahren. Dabei kannte man die doch und wusste, wie sie zu schlagen gewesen wären.
So kam es dann, dass Wallisellen um die beiden letzten Plätz spielen musste. Ein Sieg musste her, das war ganz klar. Zum Schluss gaben alle nochmal ihr Bestes, den Umständen entsprechend souverän sicherten sie sich dann doch den zweitletzten Platz.
Alles in allem und trotz schlechtem Resultat war es doch ein guter Tag und die Spieler können doch einiges für ihre Meisterschaftssaison mitnehmen.
Im Einsatz standen Markus Wyniger, Stefan Kobler, Martin Höfler, Ernst Reich und Pascal Brügger



Kategorie Twin, Kleinfeldturnier

Zum zweiten Mal wurde am Frauenfelder Turnier die Kategorie „Twin“ ausgeschrieben. Bei dieser Kleinfeldvariante spielen zwei gegen zwei Spieler mit einigen Sonderregeln.
Für Wallisellen waren zwei Teams am Start, welche sich sehr starken, zum Teil mit NLA-Spielern besetzten Teams stellen mussten. Nach je acht intensiven Spielen sicherten dich die Walliseller Team Rang 3 und 5.
Es spielten Claudia Hofer mit Fabienne Künzli und Simone mit Michael Hofer.

Karl Pollet Turnier - Die Legende lebt! - Faustball Turnier am 15. August 2015

Erstellt am 13.05.2015 09:31 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF
Karl Pollet Turnier - Die Legende lebt! - Faustball Turnier am 15. August 2015

Der TV Dietlikon organisiert erneut mit Faustball Wallisellen das traditionelle Faustballturnier in Dietlikon.

Eingeladen sind Mannschaften der 4./5. Liga, Senioren, Frauen, «Plausch», Ehemalige, …
Gespielt wird auf der Aussenanlage Schulhaus Hüenerweid in Dietlikon.

Festbetrieb:
Von Freitagabend bis Sonntag wartet eine tolle Festwirtschaft mit abwechslungsreicher Verpflegung und verschiedenen Köstlichkeiten auf Euch.

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen und natürlich auch auf Schaulustige.

Die Anmeldung und weitere Informationen findet ihr im PDF Dokument unten.
Für Fragen steht Adrian Staudenmaier jederzeit bereit, weitere Informationen hier.
 

Die Jüngsten sind die erfolgreichsten

Erstellt am 11.05.2015 11:56 von Brügger Pascal | Download als PDF

U12

Bei sonnigem Wetter begann für die U12 Mannschaft am Muttertagssonntag die Zonenmeisterschaft. Nach nur einem Feldtraining war man gespannt, wie gut die Umstellung von der Halle auf den Rasen erfolgen würde. Erstaunlicherweise gelang dies den Spielern recht gut. Im ersten Spiel gegen Adliswil musste man eine knappe 0:3 Niederlage einstecken. Trotz gutem Einsatz gelang es leider nicht, einen Satz für sich zu entscheiden. Das zweite Spiel gegen Töss wurde forfait 3:0 gewonnen, da dieser Gegner die ganze Meisterschaft nicht antreten wird. Nach langer Pause ging es weiter gegen Embrach. Da war noch eine Rechnung offen, gab es doch in der Halle eine ärgerliche Niederlage gegen dieses Team. Hoch konzentriert, motiviert und mit wenigen Eigenfehlern auf beiden Seiten wogte die Partie hin und her. Schlussendlich konnten sich die Walliseller mit einem 2:1 durchsetzen, die Freude war gross. Gleich ging es ans letzte Spiel des Tages, Oerlikon hiess der Gegner. Das Spiel war nichts für schwache Nerven, beide Mannschaften zeigten ihr ganzes Können und keine konnte sich klar absetzen. Alle drei Sätze waren hart umkämpft mit dem besseren Ende für Wallisellen, welches das Spiel 2:1 für sich entscheiden konnte. Es war eine Freude, der Mannschaft zuzuschauen. Ein herzliches Dankeschön den zahlreichen Fans die uns am Spielfeldrand und von der Festwirtschaft aus unterstützt haben.
Es spielten: Laura Al-Halabi, Fabio Aquilino, Raffaele Bruno, Sia Culosi, Babtiste Francou, Jonas Granwehr, Nicolas Heneghan und Gaspard Hünenberger

Beim Start erst auf Halbgas

Erstellt am 11.05.2015 11:56 von Brügger Pascal | Download als PDF

Damen 1. Liga

Als viertes Walliseller Team gingen die Damen in der 1. Liga aus der Winterpause. In Jona fand am Sonntag bei super Wetter der erste Spieltag der Sommermeisterschaft statt.
Zu Beginn auf noch taunassem Rasen gegen Bäretswil bekundeten die Wallisellerinnen noch einige Mühe, viele Eigenfehler verhinderten, dass sie ihren Rhythmus finden konnten. Den ersten Satz mussten sie schlussendlich mit nur zwei Bällen Rückstand abgeben, was wahrscheinlich auch schon für die Sätze zwei und drei die Entscheidung brachte, die dann etwas klarer verloren gingen. Nach diesem ernüchternden Start ging es in die Pause, eine Stärkung musste her.
Mit einer leicht veränderten Aufstellung ging es dann weiter gegen RiWi. Der Rasen war schon trocken und die Spielerinnen wacher. Die grössere Stabilität in der Defensive brachte auch die gewünschte Sicherheit im Spielaufbau, zwei gewonnene Sätze waren das Resultat. Im dritten dann plötzlich wieder ein Einbruch, es funktionierte gar nichts mehr und der dritte Punkt ging an die Gegnerinnen.
Mit einem Sieg und nur zwei Punkten können sie zwar nicht zufrieden sein, aber die Saison hat erst angefangen und wenn alle Vollgas geben, kann man durchaus optimistisch sein.
Im Einsatz standen: Simone Hofer, Fabienne Künzli, Nina Reifler, Laura Walz und Robi Graf

Mit Anlauf in die Saison

Erstellt am 11.05.2015 11:55 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 2, 4. Liga

Ebenfalls am vergangenen Samstag startete ein motiviertes 7-köpfiges Mixed-Team aus jungen, halbjungen und weniger jungen Spielern als Wallisellen Herren 2 in die neue Rasensaison. Bei guten Wetterbedingungen wurde auf dem Sportplatz in Schlieren wacker und mit Begeisterung um jeden Ball gekämpft. Mit zwei Auswechselspielern war man in der komfortablen Lage, sich individuell auf den jeweiligen Gegner ausrichten zu können und die geschickt gewählten Taktiken zahlten sich schlussendlich in zwei Siegen und einer knappen Niederlage aus.
Es spielten: Claudia Hofer, Fabienne Künzli, Matthieu Francou, Diego Strassmann, Michel Reiter, Paul Schüpbach und Rolf Wintsch.

 

Eine anspruchsvolle Aufgabe

Erstellt am 11.05.2015 11:55 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 1, 1. Liga
 

Ein Turnier und ein Training auf Rasen hatte das Walliseller Herren 1 erst in den Beinen, als sie am Samstag in Embrach in die Sommermeisterschaft starteten. Nach dem Aufstieg in die 1. Liga im letzten Jahr erwarteten sie heuer Gegner anderen Kalibers. Entsprechend war die Devise für den Tag ganz klar: Man hatte nichts zu verlieren.
Auch wenn es zeitweise ganz gut aussah und nicht viel fehlte, war Wallisellen doch in beiden Matches die unterlegene Mannschaft und musste jeweils einen Dreisatzverlust hinnehmen. Das Problem auf diesem Niveau ist, dass man auch auf einem solchen trainieren können müsste. Leider ist dies momentan nicht möglich, weswegen auch der Rest der Saison nicht einfach werden wird. Und doch hat der Tag gezeigt, dass mit ein wenig mehr Biss und konzentrierterem Spiel durchaus noch das eine oder andere gute Resultat herausschauen könnte.
Es spielten: Adrian Staudenmeier, Michael Hofer, Markus Wyniger, Ernst Reich, Stefan Kobler und Pascal Brügger


 

Zwischenrangliste 1. Liga Herren

Erstellt am 10.05.2015 15:55 von Hofer Michael | Download als PDF

siehe unten

Chrampfer-Weekend im Weisstannental

Erstellt am 04.05.2015 22:53 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF

Arbeitswillige Faustballer trafen sich im Weisstannental über das 1. Mai Wochenende, um als Ersatz fürs abgesagte Trainingslager Material ins „Gut Bödeli“ zu transportieren.

Da in diesem Jahr mangels Teilnehmer kein Trainingslager zustande gekommen ist, wurde als Alternative ein Arbeitswochenende im Weisstannental organisiert. Unter der Leitung von Simone Hofer wurde am 1. Mai am Morgen gestartet. Mit mehreren Autos voller Material ging es Richtung Weisstannen. Oben angekommen erwartete uns ein lokaler Bauer, der so freundlich war und unser Material so weit wie möglich den Berg hoch schaffte. Ab da waren es dann „nur“ noch ca. 20 Minuten zu Fuss steil den Berg hinauf bis zur Hütte „Gut Bödeli“.

In Total 51 Berggängen wurde viel Material hochgeschleppt, u.a. 180kg Beton, 200kg Holzmaterial für einen neuen Holzunterstand, 130m Draht, 80m Seil, mehrere Hundert Schrauben und Nägel, Pfosten für den Gartenzaun, ein Apfelbäumchen, neue Küchenutensilien, ein neuer Couchtisch und natürlich etwas Zwischenverpflegung für die ganze Arbeitertruppe.

Nach den vielen schweisstreibenden Aufstiegen war „Erholung“ ein Fremdwort, denn das Material wollte verarbeitet werden. So wurden Treppenstufen auf dem rutschigen Weg gebaut, Flächen ausgeebnet, Beton verbaut, der Apfelbaum gepflanzt, ein Stück Wiese eingezäunt und für seine Zukunft als Gemüsegarten vorbereitet, altes Werkzeug repariert, Löcher im Dach geflickt und vom lästigen Moos befreit und auch im Innern wurde die Hütte wieder auf Vordermann gebracht.

Bekanntermassen war das Wetter an diesem Wochenende miserabel. Am Freitag liess der Regen erst gegen den späten Abend nach, so dass die Teilnehmer durch das Schleppen und Arbeiten komplett nass waren. Am Samstag war es dann doch mehrheitlich trocken, deshalb konnten die Arbeiten zügig fortgesetzt werden. Und wegen dem erneuten Regen am Sonntag wurde der Abstieg auf den frühen Nachmittag vorverschoben.

Müde aber zufrieden mit dem Geleisteten kehrten alle Teilnehmer am Sonntag zurück nach Wallisellen und freuten sich auf eine lange Dusche.
Das diesjährige Trainingslager war um einiges kürzer als die anderen Jahre, aber nicht minder anstrengend.

Wenn ein Turnier das erste Training ersetzt

Erstellt am 20.04.2015 08:59 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 1

Während andere Vereine noch in  der Halle trainieren oder gerade erst wieder anfangen, sich an ihre Rasenplätze zu gewöhnen, hat das Walliseller Herren 1 Team schon ein ganzes Turnier auf Rasen absolviert. Wobei der Einsatz am Internationalen Eulachturnier in Elgg auch für sie in diesem Jahr die erste Begegnung mit einem Rasenplatz war. Dementsprechend waren auch die Erwartungen nicht allzu hoch gehalten, der Fokus sollte mehr auf der Vorbereitung liegen.
Trotzdem waren alle guter Dinge und motiviert, gut in die Sommersaison zu starten. Der strahlende Sonnenschein machte das natürlich gleich ein bisschen einfacher.
Die Kategorie B, in der Wallisellen spielte, setzte sich aus 1. - und 2. Liga Mannschaften zusammen, was für auch ein wenig das zu erwartende Niveau für die kommende Sommermeisterschaft darstellen sollte.
Dass dieses ziemlich hoch sein würde, war gleich zu Beginn klar. Schon die ersten beiden Spiele gingen verloren, wobei sich die Walliseller aber eher selber am Sieg hinderten. In beiden Partien ging es zum Schluss nur um wenige Bälle. Da und dort ein paar Eigenfehler weniger und es wäre anders herausgekommen. Es würde natürlich niemand dem zeitweise sehr starken Wind die Schuld geben, trotzdem machte der das Spiel nicht gerade einfacher.

Dann aber doch noch ein Erfolgserlebnis in der Vorrunde, mit einem Ball Vorsprung sicherte sich das Herren 1 den ersten Sieg. Dieser war zwar nur für die Moral von Wert, denn sie belegten trotzdem den letzten Zwischenrang in der Gruppe.
In der Finalrunde waren die Partien auch wieder ziemlich knapp, es schien fast so, als wollte Wallisellen nicht gewinnen. Nach einem ersten verlorenen Spiel, wieder nur um einen Ball, sichten sie sich mit zwei Siegen in Folge dann aber doch noch den 6. Schlussrang und damit einen versöhnlichen Abschluss des Turniers.
Der Start in die Sommersaison ist also mehr oder weniger gelungen, es wissen alle, woran in den nächsten Wochen vor der Meisterschaft noch gearbeitet werden muss. Der Einsatz an diesem Turnier hat aber gezeigt, dass sich das Team zwar nicht verstecken, aber seine eigenen Unsicherheiten überwinden muss, um in der 1. Liga mithalten zu können.

Im Einsatz standen: Stefan Kobler, Adrian Staudenmaier, Ernst Reich, Markus Wyniger und Pascal Brügger

20 Jahre Faustball Plauschturnier

Erstellt am 22.03.2015 12:50 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF
20 Jahre Faustball Plauschturnier

Im Jubiläumsjahr des Vereins Faustball Wallisellen fand am vergangenen Samstag, 21 März 2015 auch das Plauschturnier zum zwanzigsten Mal statt.

In der Mehrzweckhalle in Wallisellen fanden sich 10 Teams ein, um am Nachmittag das Plauschturnier zu bestreiten. Nach einer kurzen Einführung und einer Demonstration durch die Faustballer starteten die Spiele. Bereits nach der ersten Runde war klar, dass das Niveau in diesem Jahr sehr hoch ist. Die Mannschaften waren, wie jedes Jahr, sehr vielfältig besetzt. Es spielten sowohl Jungturner, wie auch teilweise Senioren mit und auch Spieler aus dem Ausland waren zu Gast.

Nach der Vorrunde ging es im Halbfinale darum, wer den Kleinen und Grossen Finale bestreiten wird. In der Partie zwischen SiClLuLuToPe und Studis Truppe entschied nach einem Unentschieden der Entscheidungsball. Studis Truppe hatte etwas mehr Glück und durfte somit im Finale antreten.
Die zweite Halbfinalpartie zwischen den Workers und Bier her! war bis zur Halbzeit relativ ausgeglichen. Danach konnten sich die Workers absetzten und das Spiel klar gewinnen.

Das Finale zwischen den Workers und Studis Truppe war in der ersten Halbzeit eine klare Sache. Studis Truppe lag Dank guten Anschlägen und Abschlüssen in Führung, auf der Gegenseite halfen zudem viele Eigenfehler. In der Zweiten Halbzeit legten die Workes nochmals zu, jedoch reichte es bis zum Ende nicht um den Rückstand aufzuholen. Somit konnte sich Studis Truppe den Plauschturnier-Sieg sichern und durfte den riesigen Pokal mit nach Hause nehmen.

Im Anschluss an die Spiele konnten sich alle Spieler und Zuschauer bei einem gemütlichen Spaghetti-Plausch stärken und die geschwollenen Arme kurieren.

An dieser Stelle einen herzlich Dank an die Organisatorin Simone Hofer, die unermüdliche Küchencrew mit Katja und Taschi Wintsch sowie Claudia Hofer und dem Speaker Yves Hürlimann. Ebenfalls vielen Dank an alle Spieler, wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr und hoffen, dass wir noch weitere Teams mobilisieren können.

Rangliste:
1. Studis Truppe
2. Workers
3. SiClLuLuToPe
4. Bier her!
5. Gmixt
6. Figugegl
7. Creepy Gang 1
8. Creepy Gang 2
9. Jumbo Trudies
10. Teamname folgt

Hier weiterlesen... | 1 Kommentar

Aufnahme in den Verein SportNetz Dietlikon

Erstellt am 18.03.2015 20:35 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF
Aufnahme in den Verein SportNetz Dietlikon

Der Verein Faustball Wallisellen hat im vergangenen Jahr ein Eintrittsgesuch in den Verein SportNetz Dietlikon gestellt.

Am 17. März 2015 fand nun die Delegiertenversammlung des SportNetz Dietlikon statt, an welcher über das Eintrittsgesuch abgestimmt wurde.
Unser Verein wurde einstimmig gewählt und ist mit sofortiger Wirkung Mitglied im Verein.

Wir freuen uns sehr, dass wir im SportNetz Dietlikon aufgenommen wurden und bedanken uns an dieser Stelle für das engegengebrachte Vertrauen. Wir freuen uns auf neue Kontakte und spannende Anlässe in Dietlikon.

Faustball Wallisellen ist weiterhin ein "Walliseller Verein" und wird auch als solcher auftreten. Durch die Aufnahme ins SportNetz wird sich an den Aktivitäten und am Engagement des Vereins in Wallisellen nichts ändern.

Was ist das SportNetz Dietlikon?
Möglichst viele Dietliker sollen sich gerne und viel bewegen. Dies ist vereinfacht gesagt das Ziel von Sportnetz Dietlikon.
Das SportNetz folgt dabei den Absichten des Bundesrates, der in seinem Sportpolitischen Konzept die Einführung von lokalen Bewegungs- und Sportnetzen als wichtiges Element der allgemeinen Bewegungsförderung vor allem in Gemeinden zwischen 5000 und 10`000 Einwohnern aufführt. Während die geplante flächendeckende Umsetzung in der Schweiz noch harzt, geht das Sportnetz Dietlikon Schritt für Schritt voran.
Alle Details zum SportNetz Dietlikon auf der Webseite.

Spielplan Plauschturnier

Erstellt am 15.03.2015 20:44 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF

Der Spielplan für das Plauschturnier am kommenden Samstag, 21. März 2015 ist nun zum Download bereit.

Wir freuen uns bereits jetzt auf viele tolle Spiele (ab 13 Uhr) und hoffen, dass wir auch viele Besucher in der Mehrzweckhalle in Wallisellen begrüssen dürfen.

200 Schiri-Einsätze - Marcel Hürlimann wird geehrt

Erstellt am 08.03.2015 16:18 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF
200 Schiri-Einsätze - Marcel Hürlimann wird geehrt

Marcel Hürlimann wurde am letzten Schiri WK im März 2015 für seinen 200. Einsatz geehrt (Link).

Wir vom Verein Faustball Wallisellen schliessen uns dieser Ehrung an und bedanken uns ganz herzlich für den tollen und langjährigen Einsatz!
Wir hoffen, dass Hü mindestens noch weitere 200 Schiri-Einsätze bestreiten wird und wünschen ihm weiterhin viel Spass.

Auf der Zielgeraden gestolpert

Erstellt am 02.02.2015 22:13 von Brügger Pascal | Download als PDF

Damen, 1. Liga

Der Schlussspieltag der 1. Liga Hallenmeisterschaft der Damen fand dieses Jahr wieder in Alpnach statt. Die Finalrunde war erreicht. Eine Medaille war in Reichweite. Dass dies als Vorzeichen keine Bedeutung hatte, war schon bald klar. Schnee und Kälte verzögerten die Anfahrt, eine Spielerin fiel krankheitshalber aus. Zudem mussten die Wallisellerinnen ohne ihre Stammangreiferin antreten, was natürlich eine grosse Umstellung auf den Positionen zur Folge hatte.

Schon im ersten Spiel gegen Walzenhausen machten sich die Defizite klar bemerkbar. Wallisellen hatte alle Mühe, die Bälle überhaupt im Spiel zu halten, geschweige denn saubere Angriffe zu lancieren. Nach dem ersten Satz hätte man noch meinen können, es läge an der Müdigkeit und es würde gleich besser gehen. Doch es ging weiter wie im ersten. Es fehlten einfach die Ideen und auch Wechsel auf einzelnen Positionen halfen nichts mehr. Wenn man selber keinen Druck aufbauen kann, muss man sich auf die Fehler der Gegner verlassen. Was passiert, wenn diese nicht kommen, mussten die Wallisellerinnen schmerzlich erfahren. Auch im zweiten Satz hatten sie keine Chance und wurde überrollt.
Es blieb noch der kleine Final gegen die Gastgeberinnen aus Alpnach, um den dritten Platz, um noch einmal alles zu geben und die Saison doch noch zufriedenstellend abschliessen zu können.
Schon nach den ersten Minuten war auch diese Hoffnung verblasst. Hilflos mussten sie mit ansehen, wie ihnen die Bälle um die Ohren flogen, Alpnach dominierte das Spiel nach Belieben. Natürlich und verständlicherweise schlug das auch zünftig aufs Gemüt. Erneut wurde versucht, durch Wechsel in der Mannschaft wieder ein bisschen Schwung in die Partie zu bringen, was aber kläglich scheiterte. Alle waren mit der Situation überfordert, war man doch in den letzten Jahren nie mehr so unter die Räder gekommen.So mussten die Wallisellerinnen eine saftige Niederlage wegstecken und sich mit dem enttäuschenden 4. Schlussrang abfinden. Es wäre doch so schön gewesen.

Nichts desto trotz beginnt bald die Vorbereitung auf die Sommersaison. Da können die Frauen dann zeigen, dass ihnen dieses Saisonende absolut nicht würdig war und sie sehr wohl mit den Besten der Liga mithalten können.

Es spielten: Simi Hofer, Alex Elfner, Nina Reifler, Fabienne Künzli, Robi Graf und Laura Walz

Mit einem Punkt Vorsprung aufs Podest

Erstellt am 26.01.2015 19:42 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 1, 2. Liga

Nach der zweiten Walliseller Herrenmannschaft spielte auch die Erste den Schlussspieltag der Hallenmeisterschaft in Embrach. Ein Podestplatz war in Reichweite, doch auch der würde ihnen sicherlich nicht geschenkt werden.
Gegen Dietikon 1 startete Wallisellen gut ins Spiel, die Partie war allerdings schon von Beginn weg sehr ausgeglichen. Einen halben Satz brauchten Sie Anlaufzeit, dann war der Rhythmus gefunden und souverän holten sie sich den ersten Punkt. Diese Sicherheit währte nicht allzu lange, im zweiten Satz bekundeten sie dann schon etwas mehr Mühe mit dem Gegner. Schnell gerieten sie in Rückstand, bis kurz vor Schluss rannten sie diesem noch hinterher. Dann aber die Wendung. Trotz Satzball für Dietikon kämpften sie sich nochmal zum Gleichstand  heran und bewiesen starke Nerven, vor allem im Angriff. Das und noch zwei Punkte in Folge bedeuteten den Sieg im zweiten Satz. Es blieb auch weiterhin sehr ausgeglichen. Leider ging Wallisellen im dritten zu viel Risiko ein und versuchte sich an Zaubertricks an der Leine. Auch in der Defensive hatte man wieder mehr zu kämpfen, musste sich schliesslich geschlagen geben und einen sehr ärgerlichen Punkteverlust hinnehmen.

Die zweite Partie war gegen Bülach / Rafz, den Tabellenführer. Auch wenn es nicht einfach werden würde, wollte man hier doch mindestens einen Punkt holen. Einerseits aus Prinzip, andererseits auch um sich noch einen Podestplatz sichern zu können. Mit vereinten Kräften wurde um jeden Ball gekämpft und schliesslich reichte es auch für diesen einen Punkt. Das war es aber auch schon, der Rest ist schnell zusammengefasst. Nachdem der zweite Satz noch trotz grossem Einsatz knapp verloren ging, wurden sie Walliseller im dritten Satz regelrecht überfahren. Es funktionierte nichts mehr und auf allen Positionen geschahen plötzlich Fehler, wie man sie in den letzten Spielen nie gesehen hatte.

Zum Schluss wartete noch Embrach 1 für das Entscheidungsspiel um den zweiten und dritten Tabellenplatz. Der Ärger über das letzte Spiel mochte bei den einen verflogen sein, den anderen verlieh er wieder Kraft für diesen Schlussspurt. Denn Wallisellen war wieder hellwach und spielte konzentriert auf, als wäre nichts gewesen. Aus der Defensive kam jeder Ball zurück und die Angriffe konnten beinahe nach Belieben platziert werden. Wahrscheinlich war auch der Gegner überrascht, denn erst nach grossen Rückstand und einem Timeout kamen sie wieder zurück ins Spiel, da war es aber schon zu spät, sicher brachte Wallisellen den Satz zu Ende. Was dann folgte, waren zwei Sätze mit schönen Ballwechseln und guten Angriffen auf beiden Seiten. Leider aus Walliseller Sicht schlich sich zwischendurch immer wieder ein Fehler ein, natürlich immer im dümmsten Moment. Dies führte dann auch dazu, dass beide Sätze mit zwei Bällen Unterschied abgegeben wurden und Embrach den zweiten Platz für sich buchte.
Trotz allem kann sich das Team über einen weiteren Podestplatz und ein verdientes Medaillenessen freuen. Im...

Gute Ausgangslage leider nicht genutzt

Erstellt am 26.01.2015 19:38 von Brügger Pascal | Download als PDF

Herren 2, 4. Liga

Beinahe das gesamte Aufgebot des Herren 2 Teams versammelte sich mehr oder weniger pünktlich und machte sich auf den Weg nach Embrach für die Aufstiegsrunde der 4. Liga. Die fünf Mannschaften lagen nur zwei Punkte auseinander, somit sollte alles möglich sein. Das erste Spiel gegen den noch Tabellenersten aus Dietikon konnte Wallisellen dank gutem, beinahe fehlerfreiem Zusammenspiel 2:1 für sich entscheiden.
Nach kurzer Pause ging es gegen Adliswil weiter. Dieses Team konnte in der Vorrunde schon einmal besiegt werden, dementsprechend gross waren also die Erwartungen in dieses Spiel. Leider wurden wurde Wallisellen diesen in den ersten beiden Sätzen bei weitem nicht gerecht. Zu viele Eigenfehler und zu wenig Druck im Angriff, so kann man nicht gewinnen. Wenigstens im dritten Satz, nach klarer Ansage, zeigte das Team eine Reaktion und konnte so noch einen Punkt aus diesem Spiel retten.
Wipkingen stand ihnen im dritten Spiel gegenüber. Hier war die Taktik klar, den Spielmacher aus dem Spiel nehmen. Dies gelang mehr schlecht als recht und wieder schlichen sich zu viele Fehler im Service ein. Alle Sätze gingen schlussendlich an den Gegner, obwohl ein Satzgewinn durchaus drin gelegen wäre. Wenn sich dies am Schluss nur nicht rächte.

Im letzten Spiel trat Wallisellen gegen Schlieren, welches nicht gerade seinen besten Tag eingezogen hatte. Wallisellen setzte alles nochmals auf eine Karte und in der stärksten Besetzung konnten alle drei Sätze souverän gewonnen werden. Bei der Rangverlesung trat das ein, was bereits geahnt wurde. Es reichte leider nur für den 4. Rang. Zwar hatte man gleich viele Punkte wie das drittplatzierte Adliswil, da man aber in der Direktbegegnung 1:2 verloren hatte, reichte es nicht mehr. Zu viele Eigenfehler und die teilweise fehlende Bereitschaft alles zu geben war am diesem Tag ausschlaggebend und das nötige kleine Quäntchen Glück war nicht immer auf Walliseller Seite.

Alles in allem darf man aber mit dem Abschneiden an dieser Meisterschaft zufrieden sein. Es zeigte sich, dass die erfahrenen Spieler doch noch eine entscheidende Rolle spielen um den jüngeren die nötige Sicherheit zu geben. Fehlt bei ihnen an dieser Stelle noch das nötige Spielverständnis und insbesondere die Konstanz. Daran sollte nun weiter gearbeitet werden um diese Defizite bei der nächsten Meisterschaft zu reduzieren. Ein herzliches Dankeschön an all die "erfahrenen" Spieler, welche teilweise spontan eingesprungen sind wenn an Not am Mann war. Ebenso an die Fans, welche das Team an den einzelnen Spieltagen begleitet haben.

Im Einsatz standen: Mathieu Francou, Thanushan Vasu, Rolf Wintsch, Diego Strassmann, Paul Schüpbach, Claudia Hofer und Rolf Lüssi

Einzug in die Finalrunde

Erstellt am 18.01.2015 20:03 von Brügger Pascal | Download als PDF

Damen, 1. Liga

In Däniken traten die Walliseller Damen am Sonntag zum zweitletzten Spieltag der Hallenmeisterschaft an. Nachdem sie schon am letzten eine super Leistung zeigten, konnten Sie diesmal alles klar machen für den Einzug in die Finalrunde in Alpnach. Doch mit den Damen aus Schlieren - ihres Zeichens Ranglistenerste - als ersten Gegner würde das nicht so einfach werden.

Das zeigte sich schon zu Beginn der Partie. Die Walliseller Angriffe zeigten nicht die gewünschte Wirkung, wenn auch sehr gut ausgeführt. Bälle, die bei anderen Mannschaften gereicht hätten, kamen gegen Schlieren zurück. Der Rückstand wurde immer grösser, schliesslich war Satzball. Nach einem Timeout zeigten die Wallisellerinnen doch noch eine starke Aufholjagd zum Gleichstand. So hatten sie in der Vergangenheit auch schon Partien drehen können. Doch diesmal half es nichts mehr, zum Schluss musste der erste Satz, wenn auch nur knapp, abgegeben werden. Im zweiten Satz stimmte dann leider gar nichts mehr zusammen, Schlieren war einfach zu stark und Wallisellen hatte dem auch nicht mehr viel entgegen zu setzen. Aber dafür, dass Schlieren sonst an diesem Tag keinen einzigen Satz abgegeben hatte, konnten die Wallisellerinnen doch recht zufrieden mit ihrer Leistung aus dem ersten Satz sein.   

Nun war klar, wenn man noch eine Chance auf die Teilnahme in der Finalrunde und damit auf eine weitere Medaille haben wollte, musste das nächste Spiel gegen Kleinhüningen unbedingt gewonnen werden.

Eigentlich eine lösbare Aufgabe für die Walliseller Damen. Hätte man meinen können. Aber zu viele Eigenfehler ihrerseits bewirkten, dass die Partie bis zum Schluss knapp blieb. Auch hier wieder waren es die letzten paar Bälle, die die Entscheidung brachten. Diesen Satz haben sie zu einfach hergegeben, dass wussten sie selber auch und da musste eine Antwort her. Die liess auch nicht lange auf sich warten, nach ein paar aufmunternden Worten und ihrem Motivationsschrei zeigten sie eine sehr starke, sichere Leistung. Ruhig und voll konzentriert kontrollierten sie die Partie. Gerade einmal zwei Fehler liessen sie zu, ansonsten liessen sie den Gegnerinnen keine Chance und glichen in den Sätzen aus.

Nun war wieder alles offen und die Mannschaft umso motivierter, hier doch noch einen Sieg mitzunehmen. Nur hatten sich das auch die Gegnerinnen in den Kopf gesetzt, sie waren wieder erwacht und wollten auch wieder mitspielen. Doch Wallisellen konnte die Sicherheit aus dem zweiten Satz gut mitnehmen, es schien erneut eine klare Sache zu werden. Eine Reihe komplett unnötiger Eigenfehler und Unkonzentriertheiten belehrte jedoch alle eines Besseren. Schliesslich, mit vier Punkten in Folge, entschieden sie doch sehr verdient den dritten Satz und damit die Partie für sich und konnten sich über den fantastischen dritten Zwischenrang und damit einen Platz in der Finalrunde am 1. Februar in Alpnach und damit über eine Chance auf eine weitere Medaille freuen.

Es spielten: Simi Hofer, Alex Elfner, Selina Gentile, Vi...

Ein Verein wird 20

Erstellt am 18.01.2015 20:02 von Brügger Pascal | Download als PDF

Mit neuem Präsidenten ins Jubiläumsjahr

Mit der Generalversammlung vom 16.01.2015 wurde beim Faustballverein Wallisellen das Jahr des 20-jährigen Vereinsjubiläums eingeläutet. Im Jahre 1995 aus dem Schulsport entstanden, begeistert der Verein bis heute und gehört zum festen Bestandteil der Faustballgemeinde in der Nordostschweiz.
Mit vielen sehr engagierten und auch langjährigen Mitgliedern bietet er Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fast allen Alters eine attraktive Freizeitbeschäftigung und ein sehr Interessantes Vereinsleben mit vielen Aktivitäten auch neben dem Faustballplatz. Und immer wieder machen die Walliseller Faustballer und natürlich auch Faustballerinnen mit Erfolgen in diversen Ligen von sich reden und verhelfen der Randsportart Faustball so zu regelmässiger Erwähnung in diversen Berichten, sowohl in Druckmedien als auch in den endlosen Weiten des Internet.

An der diesjährigen GV wurde nach vier Jahren ein neuer Präsident gewählt. Simon Müller gab sein Amt an Adrian Staudenmaier ab, der bisher unter Anderem als Webmaster und Organisator diverser Anlässe im Verein tätig war. Simon Müller wird dem Verein aber weiterhin mit seiner Fahrschule als Sponsor und privat auch als Aktivmitglied erhalten bleiben. Auch Adrian Staudenmaier wird seine bisherigen Funktionen im Verein weiterhin wahrnehmen.

Eisstockschiessen

Erstellt am 14.01.2015 20:51 von Staudenmaier Adrian | Download als PDF

Auch in diesem Jahr versammelten sich einige Walliseller Faustballer im Spöde um beim Eisstockschiessen ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Anschliessend gab es zum Aufwärmen im Restaurant der Curlinghalle ein feines Raclette. Wie immer war alles perfekt organisiert von Claudia, vielen Dank!

Zu Seite: