Spielreport

11.12.2016 - U14 - Adliswil

3 Siege
 
0 Unentschieden
 
1 Niederlagen
 

Das Ende einer langen Durststrecke

Am vergangenen Sonntag reiste das Walliseller U14-Team am frühen Morgen nach Adliswil für die 2. Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage war klar: Nach der Nullrunde am ersten Meisterschaftstag mussten unbedingt einige Punkte daher.

Ohne Auswechselspieler war für die fünf Jungs klar, dass jeder alles geben muss, um das Ziel zu erreichen. Im ersten Spiel starteten die Walliseller sehr gut, denn der Gegner aus Oberwinterthur machte es ihnen zu einfach. Doch wer glaubte, der 1. Satzgewinn war schon in der Tasche, hat sich getäuscht. Oberwinterthur konnte sich nach dem Fehlstart schnell steigern und machte mehr Druck. Der Satz wurde so noch äussert knapp verloren. Bei den zwei folgenden Sätzen konnte sich Wallisellen fangen und agierte äussert konzentriert und kämpferisch. So wurden die ersten zwei Punkte in dieser Saison gewonnen.

Im 2. Spiel gegen Schlieren starteten die Walliseller erneut sehr konzentriert. Leider fehlte am Schluss das Quäntchen Glück um einen Satzgewinn nach Hause zu bringen. Aber das Spiel tat für das Selbstvertrauen gut. Denn nun wussten sie, dass mit einer kompakten Mannschaftsleistung auch ein stärkerer Gegner zu schlagen ist.

Das 3. Spiel des Tages gegen den Gastgeber aus Adliswil war nichts für schwache Nerven. Nachdem Adliswil im 1. Satz viele Eigenfehler gemacht hat, war der Punkt quasi geschenkt. Dass es in den folgenden zwei Sätzen nicht mehr so ring ging, war klar. Die Walliseller behielten aber die Nerven, und konnten die Sätze 2 und 3 in der Verlängerung gewinnen.

Nach einer kurzen Verpflegungspause galt es den Schwung in das letzte Spiel mitzunehmen. Der Gegner aus Embrach ist berühmt dafür, dass er kämpferisch sehr stark ist und dem Gegner keinen Ball schenkt. Nach einem überraschend souveränen 1. Satzgewinn für die Walliseller brach aber die Stimmung rapide. Unerklärlicherweise waren plötzlich alle Spieler sehr passiv. So ging der Satz diskussionslos an Embrach. Erfreulicherweise konnten sich die Walliseller aber nochmals aufrappeln und nochmals mit mehr Druck agieren. Verdient holten sie sich noch den 7. Punkt an diesem Tag.

Es war eine richtige Freude, dass es der Mannschaft endlich mal gelungen ist, einen ganzen Tag konstant und konzentriert zu spielen. Trotz der guten Leistung, müssen die Walliseller an der Schlussrunde vom 15. Januar in Töss um die Plätze 4-8 kämpfen.
Bleibt zu hoffen, dass die Spieler diesen Schwung ins neue Jahr mitnehmen können.

Im Einsatz standen: Yanik Hugelshofer, Raffaele Bruno, Mischa Bovier, Corsin Daume und Fabio Aquilino

 

Resultat:

Wallisellen:Oberwinterthur 2:1 (12:14/11:7/11:8)
Wallisellen:Schlieren 0:3 (10:12/8:11/5:11)
Wallisellen:Adliswil 3:0 (11:6/14:12/12:10)
Wallisellen:Embrach 2:1 (11:8/7:11/11:9)

 
Betreut hat